Was bei Übersetzerplattformen zu beachten ist

 

Für Übersetzer, die gerade ihre freiberufliche Tätigkeit begonnen haben,  sind Online-Übersetzerplattformen wie Proz.com, Translators.Cafe, gotranslators.com usw. als Start kaum wegzudenken. Sie sind auch beliebter Anlaufpunkt für Agenturen. Und genau da, schärft sich das zweischneidige Schwert: Solche Plattformen haben zwar den Markt geöffnet, und bieten den Übersetzern eine leichtere Möglichkeit an neue Kunden heranzukommen, ohne viel in Werbekosten und Kundenakquisition investieren zu müssen. Aber diese Öffnung gilt für die breite Masse der Übersetzer auf der ganzen Welt, und nicht wie etwa grauen Vorzeit des Internets, stehen sich anstelle den regionalen 20 Fachübersetzern nun gleich vielfach so viele Übersetzer im harten Konkurrenzkampf gegenüber. Eigentlich eine gute Sache.

 

Dieser harte Wettbewerb hat auch zu dieser enormen Preiskorrosion geführt (etwa 30-40%) und Tendenz weiter fallend. Dieser Preisverfall ging aber auch im Allgemeinen mit einem gewissen Qualitätsschwund einher. (Qualitätsübersetzungen sind im Preisniveau in etwa gleich geblieben.) Wie in der Frage „Welchen Preis kann ich verlangen“ gezeigt, beruht die Auftragserteilung bei vielen Anbietern oder Kunden immer mehr nach preislichen und nicht qualitativen Gesichtspunkten. Nicht dass Abnehmer nicht mehr an Qualität interessiert wären. Nein. Oftmals hinterfragen sie zu niedrige Preise nicht und nehmen an oder „hoffen“, dafür bekommen sie auch eine gute Qualität. Bei Endkunden herrscht großenteils ein ‚blindes Vertrauen‘ in das Know-how. Bei vielen Kunden wird führt der Kostenspardruck womöglich dazu, Qualitätsfragen zu verdrängen. Aber das soll hier uns erst einmal nicht weiter beschäftigen. Kommen wir zurück zu unserem Thema Übersetzerplattformen.

 

Wie bereits erwähnt, sind Plattformen für Übersetzer, die gerade neu am Markt angekommen sind, ein guter Einstieg. Aber aus den oben genannten Gründen sollte sich jeder Profi-Übersetzer in den nächsten 5 Jahren soweit wie möglich von diesen Plattformen lösen oder gelöst haben und einen eigenen Stamm an Direktkunden (bzw. Endkunden) aufgebaut haben. Denn Endkunden zahlen besser (da hier von deinem Preis keine Agenturmargen abgehen) und sie sind in der Regel zuverlässiger (sie kommen regelmäßiger zurück). Agenturen neigen stark  auf dem Übersetzerpool zu surfen. Sie bleiben nicht bei dem einen oder anderen Übersetzern, sondern suchen sich schnell einen anderen, wenn Vorstellungen über Fristen oder Tarife geringfügig auseinandergehen. Selbst bei einer reibungslosen Zusammenarbeit und hundertprozentigen Übereinstimmungen über Tarif und Fristen kann es vorkommen, dass der Anbieter sich über längere Zeit nicht mehr meldet. Fachkräftebindung scheint bei vielen Agenturen oft nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Der Direktkunde akzeptiert auch einen vereinbarten Tarif auf längere Zeit, viele Agenturen setzen den Übersetzer meist unter tariflichen Druck. Der einmal vereinbarte Tarif muss also ständig neu nach unten verhandelt werden. Großenteils können Fristen mit Direktkunden flexibler gestaltet werden.

 

Über Plattformen bleibt also auf Dauer gesehen die Auftragslage für die meisten eher sporadisch und unvorhersehbar – dies gilt auch für Fachübersetzer mit sehr hoher Qualität. Als zweites Standbein würde ich aber solche Plattformen immer in Reserve halten, falls es auf im direkten Kundensektor mal gerade ruhig geworden ist. Manche Plattformen bieten auch „Bonitätsprüfungsmöglichkeiten“, das heißt, man kann den guten Ruf und die Praktiken der jeweiligen Agentur nachverfolgen. Übersetzer können nach einer Zusammenarbeit mit einer Agentur oder einen anderen Übersetzer ihr Feedback auf dieser Plattform veröffentlichen. Ganz nützlich finde ich das Blue-Board-Punktesystem auf Proz.com. Agenturen unter 4.5 berücksichtige ich erst gar nicht. Ich bin es leid, meinem wohl verdienten Geld hinterherjagen zu müssen, oder auch nur das Risiko einzugehen. Und bei unter 4.5 ist das Risiko schon sehr hoch. Einbußen, die oft durch verspätete Zahlungen entstehen, nagen zusätzlich an den vereinbarten Preis. Denn die Zeit und Kosten, die für solche Mahnungen draufgehen, sind in dem vereinbarten Preis natürlich nicht mit inbegriffen.

Bevor Sie sich bei einer Übersetzerplattform registrieren, sollten Sie also darauf achten, ob diese Plattform ein Bewertungssystem für Anbieter und Übersetzer bietet.

Ist dies der Fall und Sie haben sich bei einer Übersetzer-Plattform eingeschrieben, sollten Sie sich bei Großverträgen mit einem neuen Anbieter immer erst einmal die Bewertung desselben prüfen. So vermeiden Sie böse Überraschungen.

 

Gerade über solche Plattformen versuchen asiatische „Cowboy-Agenturen“ in den europäischen Übersetzermarkt vorzustoßen, indem Sie deren Preisniveau durchsetzen möchten. Selbst bei den seriösesten Plattformen gibt es bis dato leider kein Wille, diese Agenturen zu kontrollieren oder deren Jobanzeigen mit Preisen oftmals unter 0,02 €/Wort abzulehnen. Oftmals geben asiatische Cowboy-Agenturen die erwarteten Tarife in solchen Annoncen schon gar nicht mehr an, sondern fragen erst in der Antwort auf Bewerbungen der Linguisten, ob sie doch auch für den Lowcost-Tarif bereit wären zu arbeiten.

 

COMMENTS AND RATING IN ENGLISH

 

Translator Platforms like TranslationDirectory.com is not a professional Translators Platform. Most of the job advertisements come from the Middle East (which is in itself not a blemish) but systematically are offering rates well below lowest Western standard rates (also for common Western language combinations (English, German, French, Spanish etc.). Most of the advertisers are sub-contractors, working for several levels upwards (individual translator > translator agency > direct client). Most of the times those advertisers have also ‘anonymous’ e-mail domains or addresses “omar122@yahoo.com or “yousef02@gmail.com etc.). In the ads they officially announce standard rates or even well above standard rates, but this is just to get you reply, have your CV, and e-mail address. Rating after one year membership: 2 out of 5, not worth the money!

 

 

Ihre Meinung ist mir wichtig! Über eine Mail von Ihnen zu diesem Thema würde ich mich sehr freuen!

 

(c) Frank MÖRSCHNER