Deutschland: Trotz Unsicherheit, erneuter Rückgang der Arbeitslosigkeit

Allemagne: malgré l'incertitude, nouvelle baisse du chômage en septembre

 

 

Le taux brut de chômage en Allemagne a atteint en septembre un nouveau plus bas historique, à 6,6%, faisant fi des incertitudes économiques et de la crise de l'euro.


Le taux de chômage brut a baissé à 6,6% en septembre, contre 7% en juillet et août, qui marquaient déjà un plus bas depuis la réunification du pays, selon des chiffres publiés jeudi par l'Agence pour l'emploi.


En données corrigées des valeurs saisonnières, le taux de chômage a aussi baissé, à 6,9% contre 7% un mois plus tôt.
Cela représente 26.000 chômeurs de moins, là où les économistes en attendaient 10.000 de moins.


"La demande de main d'oeuvre reste forte", a commenté le directeur de l'Agence pour l'emploi, dans un communiqué, et cela alors que la conjoncture en Allemagne, comme dans la zone euro, est marquée par l'incertitude.


Les récents sondages réalisés sur les milieux financiers (ZEW) et les entrepreneurs (Ifo) laissent augurer un ralentissement de l'activité économique dans les mois à venir.


Déjà au deuxième trimestre, l'économie allemande avait brutalement freiné, le PIB progressant de 0,1% seulement.
La chancelière Angela Merkel table toutefois sur une croissance "plus proche de 3% que de 2,5%" cette année, la prévision officielle du gouvernement étant de 2,6%.

Die Arbeitslosenrate in Deutschland hat in September ein historisches Tief erreicht (6,6 %) – dem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld und der Eurokrise zum Trotz.


Die Arbeitslosigkeit ist von 7 % in Juli auf 6,6 % zurückgegangen. Dabei waren schon die 7% der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung Deutschlands, so besagen es zumindest die Angaben der deutschen Arbeitsagentur.


Nach bereinigten Zahlen für saisonbedingte Beschäftigung ist auch da die Arbeitslosigkeit von 7% auf 6,9% gegenüber des Vormonats zurückgegangen.


Sprich 26.000 weniger Arbeitslose, wo doch die Wirtschaftsexperten einen Rückgang von 10.000 voraussagten.
"Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist erheblich gestiegen", meinte der Chef der Arbeitsagentur in einer Pressemitteilung, obgleich die Wirtschaftslage in Deutschland, wie auch in der Eurozone, von Unsicherheit geprägt ist.


Die jüngsten Umfragen des Zentrums der Europäischen Wirtschaftsforschung aus dem Finanzsektors (ZEW) und des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo)  aus der Industriebranche sagen eine Abschwächung der Wirtschaftskraft in den nächsten Monaten voraus.


Bereits im zweiten Quartal ließ die deutsche Wirtschaft plötzlich nach.

Das Bruttoinlandsprodukt schleppte sich nur um 0,1% nach vorn.
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt allerdings auf ein diesjähriges Wachstum um „eher 3 % als 2,5 %“; die offizielle Vorhersage der Regierung liegt bei 2,6 %.

 

 

 

Übersetzung: Frank MÖRSCHNER